Gesundheitszentrum Oberammergau treibt Test­strategie auf die Spitze
Mitarbeiter können sich über Corona-Bonus freuen

Im Gesundheitszentrum Ober­­ammergau genießt die Sicherheit von Patienten und Mitarbeitern aller­höchste Priorität. Zusätzlich zu den bereits imple­men­tierten stringenten Pandemie- und Infektions­schutz­maß­nahmen hat Mitinhaber Ulrich Tonak Mitte letzter Woche die Testung von Neuaufnahmen mit Corona-Schnelltests eingeführt. „Es ist für uns selbst­verständ­lich, solch eine tolle Chance zu nutzen, um das Sicherheits­netz für Patienten und Mitarbeiter noch engmaschiger zu knüpfen. Die Kosten­frage darf bei solchen Entscheidungen nur eine nachgeordnete Rolle spielen“, betont Ulrich Tonak. Immerhin schlägt der gesamte Infektions­schutz (Masken, Desinfek­tions­mittel, Schnell­tests etc.) monatlich mit einer 5-stelligen Zahl zu Buche.

Mit den Schnelltests übertrifft das Gesundheits­zentrum Ober­ammergau die aktuell angeordneten Maßnahmen der Politik zur Eindämmung des Infektionsgeschehens. „Das Gesundheitszentrum Oberammergau stellt wieder einmal unter Beweis, dass es in Sachen Infektionsschutz freiwillig und ohne behördliche Anordnung deutlich mehr macht als es müsste“, ist Tonak zu Recht stolz auf den Umgang mit der Pandemie und das hauseigene Krisen-Management. Wobei die Vorgehensweise natürlich stets in enger Abstimmung mit dem Gesund­heits­amt des Land­kreises Garmisch-Partenkirchen erfolgt.

Pandemie- und Infektions­schutz­konzept

Bereits zu Beginn der ersten Corona-Welle in diesem Frühjahr hat das Gesundheitszentrum Oberammergau ein umfangreiches Pandemie- und Infektions­schutz­konzept ausgearbeitet und implementiert. Ein ganz wichtiger Punkt darin ist, dass Patienten einen negativen PCR-Test, der nicht älter als drei Tage sein darf, vorlegen müssen. Zusätzlich wird jetzt bei jedem neu anreisenden Patienten vor der Aufnahme ein Schnell­test durchgeführt. Durch diesen „doppelten Boden“ wird die Test-Sicherheit wesentlich erhöht.

„Es war uns immer bewusst, dass die bisherigen Tests keine absolute Sicherheit dafür bieten, dass nicht ein bereits infektiöser Patient doch durch das Netz „rutscht“ und schon weitere Personen infiziert hat, bevor er selbst positiv getestet wird“, berichtet Tonak. Tonak hat bereits eine entsprechende Erfahrung mit den Schnelltests machen können. Unter mehreren Neuankömmlingen, alle mit negativem Text, erbrachte bei einer Person der Schnelltest tatsächlich ein positives Ergebnis. Dieser Patient wurde umgehend isoliert und die Kontakt­personen wurden ermittelt. Ein neuerlicher PCR-Abstrich brachte dann endgültig Klarheit.

Bei dem Test, den das Gesundheitszentrum Oberammergau verwendet, liegt das Ergebnis in ca. 15 Minuten vor, und er zeichnet sich durch hohe Zuverlässigkeit aus. Entscheidend ist eine korrekte Probennahme, die geschultes Personal erfordert. Auch diese zusätzliche Belastung wird von den engagierten Mitarbeitern im Team gemeistert. „Herausragend ist die Leistung der Task-Force, bestehend aus den Assistentinnen der Geschäftsführung, Christine Dittel und Andrea Haser, sowie Chefarzt Dr. Rosenberger“, unterstreicht Tonak.

Dank an das Team

„Wir können uns nur immer wieder bei unserem gesamten Team für das große Engagement bedanken“ betonen die Inhaber Ulrich Tonak und Norbert Schaknat und überraschten jetzt mit einem besonderen Dank: „Ja, ist es schon Weihnachten?“ – wird sich wohl so mancher Mitarbeiter gefragt haben, als er seine Oktober-Gehalts­abrechnung sah.
Nein, es ist noch nicht Weihnachten, sondern Ulrich Tonak und Norbert Schaknat war es äußerst wichtig, ein Zeichen zu setzen und den grandiosen Einsatz Ihrer Mitarbeiter auch materiell zu würdigen. „Insgesamt wurden 75.000 Euro Corona-Bonus an die Mitarbeiter ausgeschüttet. Wir können uns nur immer wieder bei unserem gesamten Team für das große Engagement bedanken“ betonen die Inhaber und überraschten jetzt mit einem besonderen Dank, welchen sie zusätzlich mit einer kleinen „Pralinen-Zugabe“ unterstrichen.