Mit Mut und Selbst­ver­trauen in eine gute beruf­liche Zukunft starten

Persönlichkeitsentwicklung wichtiger Bestandteil der Ausbildung im Gesundheits­zentrum Ober­ammergau

Am 1. September starteten die meisten Schulabgänger ihre berufliche Ausbildung. Das Gesundheitszentrum Oberammergau freute sich, Theresa Iglhaut an diesem Tag als neue Auszubildende zur Hotelkauffrau begrüßen zu können.

Theresa Iglhaut wusste, dass sie nach bestandener Mittlerer Reife eine Ausbildung  im kaufmännischen Bereich machen wollte. Sie dachte dabei auch gleich an das Gesundheitszentrum Oberammergau und nutzte die Möglichkeit eines Praktikums. Was sie in dieser Zeit kennenlernte und erlebte, gab ihr die Sicherheit, dass das Gesundheitszentrum Oberammergau der Ausbildungsplatz für sie ist.

Als Pluspunkt wertete Theresa Iglhaut auch, dass sich im Gesundheitszentrum Oberammergau das Aktiv- und Vitalhotel mit der Fachklinik am Kofel unter einem Dach befinden, was vielfältige und interessante Aufgaben mit sich bringt. Dass sie während ihrer Ausbildung auch mit Patienten in Berührung kommt, und das in Corona-Zeiten, war für sie kein Thema. Das umfangreiche, ausgeklügelte Pandemie- und Infektionsschutzkonzept zum Schutz der Gesundheit auch der Mitarbeiter überzeugt sie.

Hat sich für Theresa Iglhaut der gute Eindruck, den sie während ihres Praktikums vom Gesundheitszentrum Oberammergau gewonnen hat, seit Ausbildungsbeginn bestätigt? Hier gibt es ein uneingeschränktes „Ja“. Besonders positiv bewertet sie auch jetzt den Teamgeist und Wertschätzung, die auch ihr als Auszubildende zuteil wird und freut sich, dass ihr bereits Verantwortung übertragen wurde, auch wenn es auch „nur“ die selbständige Reinigung mehrerer Zimmer war.

Christine Dittel, Assistentin der Geschäftsführung und für die Ausbildung verantwortlich, ist die Persönlichkeitsentwicklung der Auszubildenden ganz wichtig. „Dazu zählt auch, sie zu ermutigen, Verantwortung zu übernehmen und dadurch ihr Selbstvertrauen zu stärken“, betont Christine Dittel. Ein Baustein auf diesem Weg ist z. B. die Möglichkeit, dass die Auszubildenden für ein paar Wochen in ein Hotel in der Schweiz oder Österreich „reinschnuppern“ können. Dies stellt immer ein besonderes Erfolgserlebnis für die Auszubildenden im Gesundheitszentrum Oberammergau dar.

Das bestätigt auch Laura Bekar, die im Sommer ihre Prüfung erfolgreich abgelegt hat. Und hier kommt ein sehr interessanter Aspekt ins Gespräch zwischen Christine Dittel, Theresa Iglhaut und Laura Bakar. Als coronabedingt das Restaurant komplett von Büfett auf Tellerservice umgestellt werden musste, war für Laura Bekar z. B. ihr Aufenthalt in einem österreichischen Luxushotel ein großer Vorteil. Die organisatorischen Änderungen im Ablauf erinnerten sie an ihr Praktikum in Österreich. Und, das abschließende Fazit: Dass dadurch verstärkte Eingehen auf die Gäste und deren Wünsche fördert den persönlichen Bezug und die Azubis können Ihr fachliches know how unter Beweis stellen.

Generell nimmt die Ausbildung im Gesundheitszentrum Oberammergau einen großen Stellenwert ein: „Wir sind uns auch in dieser Zeit im Bereich Ausbildung unserer Verantwortung bewusst“, betont Tonak. „Außerdem ist für ein Unternehmen in der Dienstleistungsbranche, wie wir es sind, hochqualifiziertes Personal ein Schlüssel zum Erfolg“, ergänzt Tonak.


Bilder:
Nur Mitarbeiter, die Wertschätzung erfahren, haben Freude an ihrem Beruf und sind engagierte und motivierte Mitarbeiter, weiß Ulrich Tonak (rechts), Mitinhaber des Gesundheitszentrums Oberammergau. Daher ließ er es sich auch nicht nehmen, die neue Auszubildende zur Hotelkauffrau, Theresa Iglhaut (2.v.r.), an ihrem ersten Ausbildungstag persönlich zu begrüßen. Da auch Teamgeist zu den „Eigenschaften“ zählt, die Auszubildende und Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz im Gesundheitszentrum Oberammergau besonders schätzen, hatten sich auch Christine Dittel (links), Assistentin der Geschäftsführung und für die Ausbildung im Gesundheitszentrum Oberammergau verantwortlich, sowie die vorherigen Auszubildenden Lucas Morgner (hinter der Theke) und Laura Bekar (2.v.r.) zur Begrüßung ihrer neuen Kollegin eingefunden.